Diese Website nutzt Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Website navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Website zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Website zu gewinnen und unsere Website auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Konzert

Umsonst und Drinnen: Point & die Spielverderber

Umsonst und Drinnen: Point & die Spielverderber

Konzert

Point & die Spielverderber

Zugegeben: Etwas anachronistisch sind Point und seine Spielverderber schon. Von Musiker-Kollegen und -Kolleginnen genauso hochgeschätzt wie von einer kleinen, aber treuen Anhängerschaft, tingeln sie seit Jahren als ewiger...

Information

Ort

Kellerbühne

Einlass

18:00 Uhr

Beginn

20:30 Uhr

Preis

Eintritt frei!

Präsentatoren

Sound of my City
Lokale Leidenschaften

Informationen

Bewerbungen

Der Umsonst und Drinnen Club bietet Bands aus der Region eine einfache Einstiegsmöglichkeit auf die Kellerbühne des E-Werks. Die Konzertreihe findet von September – Mai jeden Donnerstag statt. Bands, Solo-Künstler*innen und Rapper*innen können sich unter umsonst-und-drinnen@e-werk.de bewerben.
Weitere Infos: www.facebook.com/UmsonstundDrinnenClub

Bandbewerbungen bitte ausschließlich per Mail an: umsonst-und-drinnen@e-werk.de
Unterlagen: Ein Bandfoto /// Pressetext mit Genre /// Links zur Website/Facebookseite /// Link zum Reinhören  /// Technikrider /// Technikinfo

Essen & trinken

Essen & trinken

Die Kellerbühne öffnet jeweils um 18:00 Uhr mit leckerem Essen & Drinks.

Weitere Termine

Konzert 20:30 Uhr

Elektro

Konzert 20:30 Uhr
Konzert 20:30 Uhr

Pop

Umsonst und Drinnen: John Grey

Obacht Weihnachtsspecial

Konzert 20:30 Uhr

Indie

Konzert 20:30 Uhr
Konzert 20:30 Uhr
Konzert 20:30 Uhr

Über die Band

  • Point & die Spielverderber

    Zugegeben: Etwas anachronistisch sind Point und seine Spielverderber schon. Von Musiker-Kollegen und -Kolleginnen genauso hochgeschätzt wie von einer kleinen, aber treuen Anhängerschaft, tingeln sie seit Jahren als ewiger Geheimtipp in einem überschaubaren Radius durch die Lande, nehmen kontinuierlich Songs auf, die sie tatsächlich noch auf haptische Tonträger pressen, welche sie – sowas von independent! - ohne Label und Vertrieb selbst unter die Leute bringen. Beständig nach Likes in den sozialen Medien zu hecheln ist ihnen irgendwie zu doof, lieber spielen sie in einer Landfreak-Kneipe vor 25 guten Menschen, deren echte, analoge Sympathie ihnen gewiss ist.

             Kein Wunder, denn die Songs, die der Erlanger Gitarrist, Sänger und Songschreiber Peter "Point" Gruner unablässig aus dem Ärmel schüttelt, machen glücklich: Ohrwurmelodien, die niemals glatt klingen, Harmonien, die im Blues und im Jazz wurzeln, vielfältige Grooves zwischen Rhythm & Blues, Rock'n'Roll und Folkrock, Texte, die mit verzweifeltem Optimismus und subtilem Witz von den Zumutungen des Alltags, den Abgründen der Liebe, dem Irrwitz des Menschseins und dem grenzenlosen Hunger nach dem Leben erzählen. Musik, zu der man tanzen, sich wegträumen, die man in sein Leben einbauen kann.

             Beim Konzert im E-Werk präsentieren Point & Die Spielverderber ihr viertes Album mit dem Arbeitstitel "Seltsame Odyssee". 11 neue Songs, die sich zwischen Lakonie und Kampfgeist in verschiedensten Variationen um ein Hauptthema drehen: Die Kunst des stilvollen Scheiterns. Und ja, doch, das macht tatsächlich Laune!

     

    "Point und die Spielverderber lassen erahnen, um wieviel wertvoller ein Dylan ohne mysanthropisches Gegrummel, ein Springsteen ohne die Lächerlichkeit seines Pathos oder ein Van Morrison ohne Cäsarenwahn sein könnte. Mir persönlich tut das enorm gut und bringt, zumindest für einige Zeit, die Dinge dahin, wo sie hingehören." (Tom Liwa)

    "Was für ein wundervoller Umgang mit Sprache:  Treffsicher, reimschön,
    stimmungsvoll, lustig, zuweilen bizarr und - wie nur wenige - mit
    seinem ganz eigenen Stil. Ich bin Fan von Peter Point!"
    (Dota Kehr)

    „Ich mag die Lieder von Point sehr. Die beschwingten Melodien, die gewitzten Reime – das hat Charme und Biss. Die Liebe zum Alltäglichen, der Verdruss über Zumutungen, die Sehnsucht nach dem ganz Großen, das geht ins Ohr und geht zu Herzen. “ (Helmut Haberkamm)

     

    Point & Die Spielverderber sind: Point (Gitarre, Harmonika, Gesang), Johannes Ehrl (Piano, Orgel), Bernie Sauer (Bass), Tim Kalenbach (Schlagzeug) und gelegentlich Katja Heinrich (Saxophon).

    Links + Webseite

    Youtube Videos