DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Es funkt im E-Werk

Am 28.05. ist es endlich soweit und gemeinsam feiern wir die Eröffnungs-Party „funklust goes E-Werk“. Du bist herzlich eingeladen!

Campusradio funklust
Es funkt im E-Werkfunklust goes E-Werk

 

Niemals Funkstille! Das Kulturzentrum E-Werk freut sich auf die offizielle Eröffnung des Campusradio-Studios funklust im E-Werk: Am 28.05. ist es endlich soweit und gemeinsam feiern wir die Eröffnungs-Party „funklust goes E-Werk“. Du bist herzlich eingeladen!

Was aber ist funklust überhaupt? Jana Forkel, Studentin der FAU Erlangen, ist selbst seit dem Wintersemester 2016 im funklust Team. „Beim Campusradio funklust kann ich zum einen meiner Kreativität freien Lauf lassen“, berichtet sie, „und zum anderen kann ich viel Medienerfahrung vor dem Berufseinstieg sammeln.“

Funklust sind seit 2015 die Campusmedien der FAU: Ein Zusammenschluss der ehemaligen Studentenradios "bit eXpress" und "Unimax". Entstanden ist funklust als Förderprojekt des Fraunhofer Instituts in Tennenlohe, das das Radiostudio  für Forschungszwecke, zur Verfügung gestellt hatte. Nach Abschluss der Forschungsarbeiten darf das funklust-Radiostudio nun umziehen und sesshaft werden im E-Werk. Doch funklust macht nicht nur Radio, wie Jana zu berichten weiß. „Wir erstellen auch Videos für unseren Youtube-Kanal und auch größere Videoprojekte, wie z.B. für die Erlanger Nachrichten.“

Doch warum als Studentin Radio machen? „Zu funklust gekommen bin ich im ersten Semester“, erinnert sich Jana. „Damals hat sich das funklust Team bei den Erstis des Institut für Theater und Medien vorgestellt, ich fand das cool und bin gleich zur nächsten Redaktionskonferenz gegangen.“ Doch es sind nicht nur die technischen Erfahrungen im Radio und Videobereich, die dort Janas Leben neben dem Studium bereichern: „Mittlerweile verbinde ich mit funklust vor allem Freunde, die ich dort gefunden habe, viel Spaß und viele Möglichkeiten mich auszuprobieren.“

Wer sich scheut vor vielen Menschen oder in ein Mikrofon zu sprechen, dem rät Jana einfach: „Augen zu und durch!“, schmunzelt sie. „Dann merkt man auch ganz schnell, dass es nur halb so wild ist. Es gibt bei funklust kein "falsch machen", also muss man auch überhaupt keine Angst haben, vor dem Mikro zu stehen. Wir sind ja gerade dafür da, dass man etwas versuchen kann, was man sonst nirgends dürfte oder könnte. Und wir haben ja auch viele erfahrene Moderatoren, die einem Tipps geben und weiterhelfen können.“ Das ist sicher auch hilfreich beim nächsten Referat.

Und Aussagen wie „Radio ist doch von gestern!“ oder „Radio ist nicht mehr modern!“ gibt Jana einen positiven Blick in Gegenwart und Zukunft: „Ich finde, als "modern" sollte man nicht das Medium an sich bezeichnen, sondern, was damit gemacht wird,“ erklärt Jana. „Wir bei funklust "modernisieren" das Radio durch das Programm und die Leute, die dabei sind. Wir spielen Musik, die nicht überall läuft, wir haben junge, engagierte Leute, die sich ausprobieren wollen und wir lassen auch die Freiheit, sich auszuprobieren. Radio ist immer so modern, wie die Leute, die sich damit beschäftigen.“

Wir haben Jana außerdem geben uns einmal den Ablauf einer „normalen“ Sendung zu beschreiben: „Montag und Dienstag von 18-20 Uhr gibt es je eine feste Sendung. Das heißt, etwa 2 Stunden vor Sendungsbeginn ist die Moderator/in im Studio und bereitet die Sendung vor. Dazu gehört zum einen die Vorbereitung von festen Elementen, wie z.B. die Campus News am Montag, aber auch, dass man die Musik der Sendung festlegt und Moderationen für Übergänge, Anfang und Verabschiedung der Sendung überlegt. Von 18 bis 20 Uhr steht man dann vor dem Mikro. Montags hat man noch eine Nachrichtenredakteur/in dabei - Dienstags moderieren immer zwei Personen, was sich besonders gut für Neulinge anbietet, denn dienstags steht einem immer eine Co-Moderator/in zur Seite.“

Dein Interesse ist geweckt? Für Studierende der FAU ist Mitmachen ganz einfach: komm in einer Redaktionskonferenz (jeden Mittwoch um 18 Uhr /// Raum PSG 00.3, Kochstraße 6a) vorbei, schreib eine E-Mail an funklust oder such den Kontakt über funklust-Social Media Kanäle.

„Und wenn wir einmal wissen, wer ihr seid, dürft ihr auch gleich mitmachen“, freut sich Jana. „Man muss sich einfach nur zu Wort melden und sagen "Ich würde da gerne moderieren". Wie das dann geht, erklären wir in Workshops und helfen euch vor und nach der Sendung.“

Im Namen des E-Werks Sagen wir „Herzlich Willkommen im Haus!“. Wir wünschen einen guten Abschluss des Umzugs und laden nochmal herzlich zur Willkommens-Party „funklust goes E-Werk“ am 28.05.2019. Der Eintritt ist frei!

 

Bild: Jana Forkel (1.v.l.) mit Kolleg*innen im neuen funklust Studio im E-Werk.